DEMOS ist Wer wir sind Spielregeln Hilfe RSS/Podcasts
Suche

Der Begriff "Michel" ergibt 4 Treffer.


weitere Ideen zum Hundekot
Michel   |   01.11.2005 | 20:33
"Gibt es weitere Ideen, wie sich die unterschiedlichen Interessen besser in Einklang bringen lassen?"
Ja, man möge entsprechende Maßnahmen für die Fußwege treffen!
Wir haben in HH ja häufig Reinigungspflicht der Anlieger für Gehwege, den meist nicht-gepflasterten Streifen zwischen Gehweg und Zaun inbegriffen. Ich bin es leid, diesen "Hundekackstreifen" vom Hundekot fremder Hundebesitzer zu reinigen.
Kinder wertvoller als Hunde
Michel   |   01.11.2005 | 20:27
Wir sehen Äußerungen, dass es nicht "normal" sei, ein Kind auf die Straße machen zu lassen. Der vermutlich unfreiwillige Hintergrund dieser Aussagen spiegelt eine leider latente Einstellung wider: Gegen Hunde sind wir toleranter.
Ich setze dagegen: Kinder! sind! wertvoller! als! Hunde!
Kinder wertvoller als Hunde
Michel   |   01.11.2005 | 20:23
Wir sehen Äußerungen, dass es nicht "normal" sei, ein Kind auf die Straße machen zu lassen. Der vermutlich unfreiwillige Hintergrund dieser Aussagen spiegelt eine leider latente Einstellung wider: Gegen Hunde sind wir toleranter.
Ich setze dagegen: Kinder! sind! wertvoller! als! Hunde!
Grün nur für Hunde oder Kinder
Michel   |   30.10.2005 | 10:14
Der Hundedreck ist nicht nur ein Problem vor meinem Grundstückszaun (auf dem sog. "Hundekackstreifen") sondern ein noch viel größeres auf Grünflächen:
Einige wenige uneinsichtige Hundebesitzer reichen aus, um eine öffentliche Wiese für Kinder unbenutzbar zu machen. Wenn ich mit meinem 9-j. Sohn nach Feierabend Fußball oder Baseball spielen will, dann geht das oft nicht, weil auf der Wiese Hundekacke verstreut ist.
Kurz: Die Hunde haben es besser als die Kinder!!!
Wie? Einkaufszentren Spielstat
Michel   |   30.10.2005 | 10:06
Das könnte entweder von der Stadt eingerichtet werden, von derselben Stellen, die die Kinderspielplätze betreuen
oder von den Einkaufszonen-managern oder -verbänden, die ja auch von den positiven Auswirkungen der Spielstationen in den Einkaufszentren und -straßen profitieren würden. Man müsste sie "nur" von der Wichtigkeit überzeugen...
HVV Kinderfahrkarten kostenlos
Michel   |   30.10.2005 | 09:58
[Im Bezugsbeitrag fehlte der Text]

Nicht familienfreundlich ist, dass Kinder bereits ab dem 6. Lebensjahr eine Fahrschein kaufen müssen. Eigene Einkünfte haben 6jährige aber nicht! Diese Kosten müssen die erwachsenen Begleiter zusätzlich zahlen.
Tatsächlich sollten Familien durch ihre Kinder keine Mehrkosten entstehen.
"Das ist ja wie bei den Zigeunern" (Michel 01.11.2005 | 20:27)
???
Zigeuner sind auch Menschen und kennen auch Toiletten!
AW: Das Rad (er)finden (Michel 30.10.2005 | 20:09)
Ob diese Idee (alle x Meter ein Spielgerät in Einkaufstr.) bereits in dieser Form verwirklicht ist, weiܟ ich leider nicht.
Konkret erinnere ich nur Bremerhaven mit ZWEI Spielgeräten in der neugestalteten Einkaufstr., eins davon "Wasser mit Kurbel zum Strudel erzeugen" (hat sogar maritimen Bezug).
Woanders hatte ich EIN Gerät "Kletter- Seil- Gespinst auf Gummiplatten" gesehen.
Vielleicht gibt es hier im Forum jemanden, der dieses Konzept in anderen Städten sah und noch weiܟ, wo???
Antwort auf Städtevergleich
Kinder-(Einzel-) Fahrkarten (Michel 30.10.2005 | 19:19)
Meiner Meinung nach sollten Kinder bis 13 frei fahren und ab 14 einen Schülertarif zahlen müssen.

Vergleichbar fällt mir persönlich nur Bremerhaven ein, dort waren Kinder bis 12 frei, ist aber mittlerweile auf 6 gesenkt worden.
Ich schätze, mit "6Jahren" sich alle deutschen Groܟstädte einig! Doch das Argument "die anderen machen es genauso kinderunfreundlich" sollte keines sein, will Hamburg doch die kinderfreundlichste Stadt Deutschlands werden!!!
Benutzername
Kennwort
Erstmalig anmelden!
Liste aller Teilnehmer